Spaziergänge durch Kassel

Bettenhausen

Länge / Dauer: ca. 2,5 km / 35 Min. (ohne Aufenthalt in den Ausstellungsorten)

Kurzbeschreibung

Im Rahmen der documenta fifteen rückt der Kasseler Osten erstmals verstärkt in den Blick einer documenta. In dem von weitläufigen Werks- und Gewerbeflächen bestimmten Stadtteil Bettenhausen befindet sich mit dem Hallenbad Ost und Hübner-Areal ein großer Ausstellungskomplex der documenta fifteen. Abseits etablierter Kunsteinrichtungen lädt dieser Spaziergang ein, Stadterfahrung zu dezentralisieren und die unterschiedlichen urbanen Räume wie das Nebeneinander von Industrie- und Wohngebieten zu erkunden. Analog zur Erfahrung vieler lumbung-Künstler*innen und Kollektive der documenta fifteen teilnehmen, dessen Praxis sich außerhalb von Kunst- und Kulturräumen bewegt.

Barrierefreiheit

  • Strecke: größtenteils rollstuhlzugänglich, Bodenbeschaffenheiten werden beschrieben, Alternativen werden angezeigt
  • Ausstellungsorte: alle rollstuhlzugänglich mit Ausnahme der Innenräume des Sandershauses

Detaillierte Beschreibung der Zugänglichkeit einzelner Ausstellungsorte entnehmen Sie bitte den Detailseiten der Ausstellungsorte.

Route Kartenansicht

Start: Platz der Deutschen Einheit (Parkplatz Messeplatz Schwanenwiese)
Anfahrt: ÖPNV: Tram 4, 8 oder Bus 10, 17, 32, 37, 38 bis Haltestelle „Platz der Deutschen Einheit“, mit dem Auto: Parkplatz Messeplatz Schwanenwiese, Am Kreisel, 34125 Kassel
Parken: Auf dem Parkplatz Messeplatz Schwanenwiese können Sie Ihr Auto parken. Für PKW-Fahrer*innen mit Behinderung befinden sich Parkplätze auf der gegenüberliegenden Seite des Platzes der Deutschen Einheit auf dem P&R Leistersche Wiese, Zufahrt über Dresdner Str. / B83. Dort befinden sich Parkplätze, von denen Sie über zwei Fußgängerüberwege mit abgesenkten Bordsteinen die Haltestelle Platz der Deutschen Einheit (barrierefrei) erreichen können.

documenta fifteen: Mitte Spaziergang, Kassel, 2022 © documenta fifteen

Route

Station 1: Platz der Deutschen Einheit (Unterführung)

Auf dem Foto sieht man den Eingang der Fußgänger*innenunterführung am Platz der deutschen Einheit. Im Hintergrund sind Autos zu sehen.

Platz der Deutschen Einheit (Unterführung), Kassel, 2022, Foto: Nicolas Wefers

Nach dem Mauerfall rückte Kassel geografisch ins Zentrum der Bundesrepublik – und da folgt es einer gewissen Logik, dass die Stadt auch über einen Platz der Deutschen Einheit verfügt. Es ist allerdings nicht ihr schönster Platz, sondern ein riesiger, stark befahrener Kreisverkehr.

Ausstellende lumbung-Künstler*innen:
Barrierefreiheit: Die Arbeiten in der Unterführung sind mittels dreier Rampen teilweise rollstuhlzugänglich, die Steigung von ca. 12% muss beachtet werden. Hilfe vor Ort wird angeboten. Wenden Sie sich gerne an unser Aufsichtspersonal.
Route: Vom Platz der Deutschen Einheit geht es etwa 7 Min. stadtauswärts über die stark befahrene Leipziger Str. bis zum Ausstellungsort Hallenbad Ost. Diese Straße ist betoniert und rollstuhlgeeignet.

Station 2: Hallenbad Ost

Die Außenansicht des Hallenbad Ost in Kassel. Das Erscheinungsbild des Gebäudes entspricht dem Bauhaus-Stil: kubische Formen und Fenstergläser an den Fassaden.

Hallenbad Ost, Außenansicht, Kassel, 2022, Foto: Nicolas Wefers

Alteingesessene Kasseler Bürger*innen erinnern sich noch an Schwimmausflüge ins Hallenbad Ost. Nachdem der Betrieb 2007 endete, stand das Gebäude über zehn Jahre leer und wäre beinahe abgerissen worden. Heute ist das 1929 errichtete Hallenbad eines der wenigen Gebäude im Bauhaus-Stil in Kassel. Mittlerweile ist es denkmalgeschützt und ein architektonisches Highlight im industriell geprägten Stadtteil Bettenhausen.

Ausstellende lumbung-Künstler*innen:
Barrierefreiheit: Der Haupteingang ist über einen Aufzug (110 x 140 cm) erreichbar. Alle Ausstellungsräume sind durch einen Aufzug im Gebäude rollstuhlgerecht zugänglich. Die Fläche des betonierten Beckens kann über eine Rampe (ca. 8% Steigung) befahren werden.
Servicepunkte: Gastronomie, Toiletten

Tipp: Gegenüber vom Hallenbad Ost gibt es bei Al Wali syrische Spezialitäten, darunter Baba Ganoush Sambousek, Falafel und Shawarma. Die scharfe Soße im Al Wali hat 25 Gewürze. Absolutes Highlight: Freitag ist Fischtag und es gibt Dorade nach syrischer Art.

Route: Am Hallenbad Ost vorbei und links in die Sandershäuser Str. hinein, laufen Sie etwa 13 Min. geradeaus zum Standort Sandershaus / Haferkakao­fabrik. Straßenbahnschienen müssen kurz überquert werden. Die Sandershäuser Str. ist betoniert und rollstuhlgeeignet

Station 3: Sandershaus/Haferkakao­fabrik

Ein marodes verlassenes rotes Backsteingebäude, Fenster sind zerschlagen, davor eine wilde Wiese.

Sandershaus/Haferkakaofabrik, Kassel, 2022, Foto: Nicolas Wefers

Vor der industriellen Kulisse der leerstehenden Haferkakaofabrik und großer brachliegender Flächen im Stadtteil Bettenhausen eröffnete mit dem Sandershaus 2017 das erste Hostel der Stadt. Doch das Sandershaus ist mehr als das: Es ist ein Ort für Kultur, für nachhaltige Handwerkskunst wie Repair-Cafés und die Upcycling-Bewegung. Seine Gastfreundschaft zeigt das Team, indem es neben Bar, Restaurant und Hostel auch die Unterkunft Amal für geflüchtete Menschen betreibt.

Ausstellende lumbung-Künstler*innen:
Barrierefreiheit: Die Innenräume und die Bar sind nicht rollstuhlzugänglich. Das Außengelände kann jedoch besichtigt werden und es gibt die Möglichkeit, zur Nutzung einer barrierefreien Toilette im EG über einen Seiteneingang.

Servicepunkte
: Gastronomie, Toiletten, barrierefreie Toilette
Route: Laufen Sie die Sandershäuser Str. wieder ein Stück zurück in Richtung Leipziger Str. und biegen Sie links in die Agathofstraße ein bis nach 5 Min. das Hübner-Areal erscheint. Der Weg dorthin ist betoniert und rollstuhlgeeignet.

Station 4: Hübner-Areal

Auf dem Bild ist das Hübner-Areal zu sehen. Eine dreistöckige Lagerhalle in einem Industriegebiet.

Hübner-Areal, Außenansicht, Kassel, 2021, Foto: Nicolas Wefers

Ein zentraler Ort der documenta fifteen ist das ehemalige Areal der Firma Hübner, Produzent von Bauteilen für Busse, Bahnen und Panzer. Das rund 7.500 m2 große Gelände mit seinen hiesigen Produktionshallen und den dazugehörigen Außenflächen bietet Platz für eine kollaborative Ausstellung, deren Arbeiten sich gegenseitig beeinflussen.

Ausstellende lumbung-Künstler*innen:
Barrierefreiheit: Der Eingang ist barrierefrei zugänglich, ein Aufzug (110 x 140 cm) ist vorhanden. Die Breite der Tür (90 cm) muss beachtet werden. Alle Ausstellungsbereiche sind für Rollstuhlfahrer*innen selbständig zugänglich, mit Ausnahme des Untergeschosses. Dieses kann durch einen Lastenaufzug (280 x 400 cm) erreicht werden, der von einer geschulten Aufsichtsperson betätigt wird.
Servicepunkte: Information, Tickets, Gastronomie, Garderobe, Ruheraum, lumbung kios, documenta fifteen Publikationen, barrierefreies WC, Wickelraum
Route: Vorbei am Hübner-Areal und südöstlich entlang der Agathofstr. folgt nach kurzer Strecke das Stadtteilzentrum Agathof e.V., das Projektangebote für Menschen Ü50 und manchmal selbstgemachten Kuchen für Besucher*innen anbietet. Vorbei am Stadtteilzentrum biegen Sie rechts in die Großalmeroder Str. und nach etwa 200 m links in den Kunigundishof. Sie gehen 40m direkt auf die Leipzigerstraße zu und rechts abbiegend erreichen Sie die Kirche St. Kunigundis.
Barrierefreiheit: Auf dem Weg dorthin die Bodenbeschaffenheit beachten. Auf der Großalmeroder Str. gibt es einen kurzen pflastersteinigen Straßenabschnitt. Alternativ von der Sandershäuser Str. zurück zur Leipziger Str. und von dort aus stadtauswärts entlang der Leipziger Str. von der gegenüberliegenden Straßenseite die Kirche ansteuern.

Station 5: St. Kunigundis

Eine Kirche aus Backstein mitten im Wohngebiet. Baumstämme rechts und links schmücken den Weg zum Eingang.

St. Kunigundis, Kassel, 2022, Foto: Nicolas Wefers

Die 1927 fertiggestellte römisch-katholische Kirche St. Kunigundis im Stadtteil Bettenhausen gilt als erste Kirche in Spannbetonbauweise und steht daher unter Denkmalschutz. Den Zweiten Weltkrieg überstand das Bauwerk praktisch unbeschadet.

Ausstellende lumbung-Künstler*innen:
Barrierefreiheit: Der Eingang in die Kirche ist mittels einer Rampe (ca. 7,5% Steigung) rollstuhlzugänglich. Falls Sie Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiter*innen. Die zwei Stufen zum Altar werden mittels einer Rampe zugänglich gemacht. Die Empore ist nur mittels einer Wendeltreppe erreichbar.
Route zurück in die Innenstadt: Von hier aus gehen Sie zurück auf die Leipziger Str. stadteinwärts bis zur Haltestelle „Sandershäuser Str.“ und nehmen die Tram 4 oder 8 zurück in die Innenstadt.

Newsletter