Spaziergänge durch Kassel

Nordstadt

Route: ook_visitorZentrum, Weserstraße 26, Nordstadtpark, Kultkneipe Mutter, Café desasta, Karagöz Bäckerei, Ahmad’s Gemüse Kebab, Trafohaus

Länge / Dauer: ca. 3,5 km / 45 Min. (ohne Aufenthalt in den Ausstellungsorten)

Kurzbeschreibung

Der Spaziergang führt in die Nordstadt, ein Stadtteil, dessen Bild noch heute vom steten Wechsel von Gewerbeflächen und Fabrikationsstätten einerseits und Wohnquartieren aus den verschiedensten Zeiten andererseits geprägt ist. Von der Neuen Brüderkirche in der Weserstraße geht es vorbei am Universitätsgelände bis hin zum Nordstadtpark, der bei schönem Wetter zum Grillen, Sonnen und Entspannen einlädt. Weiter führt der Weg u.a. am selbstorganisierten Café desasta vorbei bis hin zum Trafohaus.

Barrierefreiheit

Strecke: teilweise rollstuhlgeeignet, Steigung an der Ysenburgstraße, Nordstadtpark rollstuhlgeeignet, die Mutter hat Treppenstufen und ist nicht rollstuhlgeeignet

Detaillierte Beschreibung der Zugänglichkeit einzelner Ausstellungsorte entnehmen Sie bitte den Detailseiten der Ausstellungsorte.

Route Kartenansicht

Start: ook_visitorZentrum, Weserstraße 26, 34125 Kassel
Anfahrt: ÖPNV: Tram 3, 6, 7 bis Haltestelle „Katzensprung/ Universität“
Route: Von der Haltestelle „Katzensprung/ Universität“ laufen Sie 300 m stadtauswärts zur Weserstraße 26.

documenta fifteen: Nordstadt Spaziergang, Kassel, 2022 © documenta fifteen

Route

Station 1: ook_visitorZentrum, Weserstraße 26

Das Foto zeigt die Fassade der Neue Brüderkirche im schlichten Stil der Nachkriegszeit. Davor ein betonierter Innenhof mit einem Baum, ein paar Bänken und Fahrrädern.

ook_visitorZentrum, Weserstraße 26, Kassel, 2022, Foto: Nicolas Wefers

Die Neue Brüderkirche wurde im Jahr 1971 erbaut, sie ist einer der ungewöhnlichsten Sakralbauten der Nachkriegsmoderne in Kassel. Ursprünglich gehörte auch ein Kirchturm zum Entwurf; er wurde jedoch eingespart, um mit dem Geld stattdessen Entwicklungsprojekte zu finanzieren. Seit 2012 versteht sich die Neue Brüderkirche als Vesperkirche. Das dazugehörige Stadtteilzentrum wird während der documenta fifteen zum Quartier für das Kollektiv ook_ [reinaart vanhoe, Neue Brüderkirche, Espora, BPOC Festival Kassel, me_ sobat, Colorlabor, graanschuur Tarwewijk, Elaine W. Ho, Bartira, Wok The Rock, COLLECTive, k. format, Take-A-Way, Plan B, Dynamitas unlimited …]. Es bietet hier Workshops für weitere Kollektive und Besucher*innen an.

Route: Am Ausstellungsort ook_visitorZentrum, Weserstraße 26 vorbei in Richtung Haltestelle Weserspitze gelangt man links über die Ysenburgstraße, die in Moritzstraße mündet, zum Universitätsgelände und Nordstadtpark. Rechts in die Liebigstraße rein hin zu Kassels bekannter Hall of Fame bis zum Nordstadtpark.

Station 2: Nordstadtpark

Das Foto zeigt den Nordstadtpark. Bäume stehen auf einer grünen Wiese. In der Mitte ist ein gepflasterter Platz mit zwei Säulen aus Ziegelsteinen zu sehen.

Nordstadtpark, Kassel, 2022, Foto: Nicolas Wefers

Kassel ist fast mehr Park als Stadt. Der Nordstadtpark liegt in der Kasseler Nordstadt am Fulda-Zufluss Ahne in unmittelbarer Nähe zum Universitätscampus und dem Kulturzentrum Schlachthof. Bekannt ist der Nordstadtpark insbesondere für kostenlose Open-Air-Musikfestivals.

Ausstellende lumbung-Künstler*innen:

Tipp: 2 Min. vom Nordstadtpark in Richtung Nordwesten befindet sich die Kultkneipe Mutter in der Bunsenstraße 15. Punkrock, Mexikaner und Bier für 1,50€ laden hier von Dienstag bis Samstag ab 21–22 Uhr zum Einkehren ein.

Route: Von der Mutter aus führt der Weg flussabwärts zurück zum Nordstadtpark und von dort aus über die Mombachstraße vorbei am Schlachthof Kulturzentrum bis hin zur Gottschalkstraße, die neben einigen Cafés in Richtung Innenstadt auch mehrerer Kioske beherbergt. Am Ende der Straße befindet sich auf dem Universitätsgelände das selbstorganisierte Café desasta in der Arnold-Bode-Straße 6, das gegenüber einer Do-it-yourself Fahrradwerkstatt liegt und neben leckerem Café auch öffentlich zugängliche sowie barrierefreie Toiletten bietet.

Am Stolperstein für Frieda Gewerter vorbei, die in der Moritzstraße 13 an der Ecke Moritzstraße/ Henkelstraße lebte, führt die Henkelstraße Richtung Tramhaltestelle Holländischer Platz weiter über die Untere Königsstraße (Stern), die mit vielen arabischen Spezialitäten einlädt, bis hin zum Stadtzentrum. Am Ende des Sterns angekommen führt die Kurt-Schumacher-Straße rechts in Richtung Trafohaus, das sich auf der linken Seite befindet.

Tipp: Essenstipps am Stern in der Untere Königsstraße 72–74: Karagöz Bäckerei, Ahmad‘s Gemüse Kebab

Station 3: Trafohaus

Ein kleines weißes, kioskähnliches Gebäude, davor eine Treppe. Im Hintergrund sind eine Wiese und Bäume zu sehen.

Trafohaus, Außenansicht, Kassel, 2022, Foto: Nicolas Wefers

Was das 1967 errichtete Trafohaus auf dem Lutherplatz früher geleistet hat, übernimmt heute ein kleiner Kasten daneben: Strom transformieren. Das weiße Gebäude liegt zwischen verschiedenen Stadtteilen, es war schon ein Kiosk, eine Telefonzelle und eine Poststation. Seit Beginn der 1990er Jahre wird es für Ausstellungen genutzt.

Ausstellende lumbung-Künstler*innen:
Route zurück in die Innenstadt: Vom Trafohaus gelangen Sie in 10 Min. zurück zum ruruHaus. Gehen Sie in Richtung Osten auf der Lutherstraße und biegen Sie rechts in die Mauerstraße, nach 170 m links in die Poststraße und dann rechts über dem Königsplatz zum ruruHaus.

Newsletter