14.9.2022

Konferenz „Let there be lumbung“ von Dienstag, 20. bis Freitag, 23. September 2022 im ruruHaus

Let there be lumbung, Zeichnung von Iswanto Hartono, 2022

Die Konferenz Let there be lumbung von Dienstag, 20. bis Freitag, 23. September 2022 im ruruHaus in Kassel bietet im Sinne von nongkrong ein Forum zur Kontextualisierung von Kunstpraktiken durch Gebräuche von lumbung.

Die documenta fifteen lädt ein zur Teilnahme an diesem Austausch über die Praktiken von lumbung sowie deren Rezeption in verschiedenen Kontexten. Die Diskussion behandelt deren Ursprünge, die gesellschaftlichen und historischen Zusammenhänge, Auswirkungen sowie die Potentiale nach der documenta fifteen. Die Konferenz und das gemeinsame nongkrong finden in der letzten Woche der 100-tägigen Ausstellung statt. Sie umfasst eine Reihe von Vorträgen von Wissenschaftler*innen sowie Kulturschaffenden aus verschiedenen Zeitzonen.

Das gesamte Programm finden Sie hier.

Teilnehmer*innen

  • Charles Esche (CEST), Direktor des Van Abbemuseums in Eindhoven, Professor für zeitgenössische Kunst und Kuratieren
  • Hilmar Farid (WIB) (in Präsenz oder online), Historiker und Kulturaktivist
  • John Roosa (PDT), außerordentlicher Professor für Geschichte
  • Nuraini Julistuti (WIB/CEST), translokal praktizierende Forscherin und Autorin mit Schwerpunkt auf Kunstorganisation, Aktivismus, Illegalität und alternative Kulturproduktion in Indonesien
  • Melani Budianta (WIB) (in Präsenz oder online), Professorin für Literatur- und Kulturwissenschaft
  • Nikos Papastergiadis (AEDT), Direktor der Forschungsabteilung zu öffentlicher Kulturarbeit und Professor an der School of Culture and Communication
  • Philippe Pirotte (WITA), Professor für Kunstgeschichte und Curatorial Studies und Kurator

Kategorien

lumbung ruruHaus

Jetzt teilen

Twitter Facebook Mail

Newsletter