4.10.2021

documenta fifteen gibt lumbung-Künstler*innen der Ausstellung bekannt

Komplette Asphalt-Ausgabe
hier ansehen

Grafikausschnitt der lumbung-Künstler*innen im Straßenmagazin Asphalt, Oktober 2021

Neun Monate vor ihrer Eröffnung gibt die documenta fifteen die lumbung-Künstler*innen der Ausstellung bekannt. Die Bezeichnung „lumbung-Künstler*in“ bezieht sich auf die Praxis des lumbung, die im Zentrum der documenta fifteen steht. Sie liegt auch der Zusammenarbeit der Künstlerischen Leitung ruangrupa und des Künstlerischen Teams mit den beteiligten Künstler*innen zugrunde.

Eine einfache durchgängige Linie verbindet verschiedene Kreise, und umgibt Wörter. Überall auf der Zeichnung verteilt stehen die Namen der teilnehmenden Künstler*innen der documenta fifteen.

Darstellung der ausstellenden lumbung-Künstler*innen im Straßenmagazin Asphalt, Oktober 2021

Zusammenkünfte in kleineren und größeren Arbeitsgruppen, so genannte majelis, sind ein zentrales Format im lumbung-Prozess:

„Wir – ruangrupa, das Künstlerische Team und die vierzehn lumbung member – haben bereits frühzeitig begonnen, zur Vorbereitung der documenta fifteen regelmäßige majelis abzuhalten. Auch die lumbung-Künstler*innen haben wir eingeladen, sich in mini-majelis zu treffen.

Innerhalb dieser mini-majelis können die Beteiligten sich bereits im Vorfeld der Eröffnung kennenlernen und einander ihre Praxis und ihre für die documenta fifteen geplanten Projekte vorstellen, Fragen diskutieren oder sich gegenseitig im künstlerischen Prozess beraten. Durch Ressourcenteilung und gemeinsame Entscheidungsfindung im Sinne von lumbung werden kollektive Arbeitsweisen innerhalb jeder mini-majelis erprobt.

Die mini-majelis sind so auf langfristigen Austausch und nachhaltige Verbindungen auch über die documenta fifteen hinaus ausgerichtet. Ihre Zusammensetzung ist durch die unterschiedlichen Zeitzonen geprägt, in denen die Künstler*innen und Kollektive leben und kommunizieren. In unregelmäßigen Abständen kommen außerdem alle an der documenta fifteen Beteiligten in großen majelis akbar zusammen.“

Angeordnet in der Struktur ihrer mini-majelis mit ihren jeweiligen Zeitzonen zählen zu den ausstellenden lumbung-Künstler*innen der documenta fifteen:

*
ikkibawiKrrr (Koreanische Zeit)
ook_reinaart vanhoe (Mitteleuropäische Zeit)
Richard Bell (Ostaustralische Zeit)
Taring Padi (Westindonesische Zeit)
Wakaliwood Ug (Ostafrikanische Zeit)
*
Agus Nur Amal PMTOH (Westindonesische Zeit)
Arts Collaboratory (diverse Zeitzonen)
Black Quantum Futurism (Ostküstenzeit)
Chimurenga (Südafrikanische Zeit)
Jumana Emil Abboud (Osteuropäische Zeit)
Nino Bulling (Mitteleuropäische Zeit)
Subversive Film (Mitteleuropäische Zeit, Osteuropäische Zeit)
*
Cinema Caravan und Takashi Kuribayashi (Japanische Zeit)
Kiri Dalena (Philippinische Zeit)
Nguyen Trinh Thi (Indochinesische Zeit)
Safdar Ahmed (Ostaustralische Zeit)
Sakuliu (Taiwanesische Zeit)
*
Atis Rezistans | Ghetto Biennale (Ostküstenzeit, Westeuropäische Zeit)
Marwa Arsanios (Mitteleuropäische Zeit)
Sourabh Phadke (Westeuropäische Zeit, Indische Zeit)
yasmine eid-sabbagh (Baghdad-Zeit, Westsahara-Zeit)
*foundationClass*collective (Mitteleuropäische Zeit)
*
Alice Yard (Atlantische Zeit)
Erick Beltrán (Mitteleuropäische Zeit)
LE 18 (Westafrikanische Zeit)
MADEYOULOOK (Südafrikanische Zeit)
Party Office b2b Fadescha (Indische Zeit)
Serigrafistas queer (Argentinische Zeit)
*
Amol K Patil (Indische Zeit)
BOLOHO (Chinesische Zeit)
Cao Minghao & Chen Jianjun (Chinesische Zeit)
CHANG En-man (Taiwanesische Zeit)
Sa Sa Art Projects (Indochinesische Zeit)
*
Hamja Ahsan (Westeuropäische Zeit)
Jimmie Durham (Mitteleuropäische Zeit)
La Intermundial Holobiente (Westeuropäische Zeit, Argentinische Zeit, Ostküstenzeit)
Pınar Öğrenci (Mitteleuropäische Zeit)
Saodat Ismailova (Usbekische Zeit)
*
Baan Noorg Collaborative Arts and Culture (Indochinesische Zeit)
Dan Perjovschi (Osteuropäische Zeit)
Fehras Publishing Practices (Mitteleuropäische Zeit)
Nhà Sàn Collective (Indochinesische Zeit)
The Nest Collective (Ostafrikanische Zeit)
*
Another Roadmap Africa Cluster (ARAC) (Westafrikanische Zeit, Zentralafrikanische Zeit, Ostafrikanische Zeit)
Archives des luttes des femmes en Algérie (Westafrikanische Zeit)
Asia Art Archive (Hongkong-Zeit)
Centre d’art Waza (Zentralafrikanische Zeit)
El Warcha (Westafrikanische Zeit)
Graziela Kunsch (Brasília-Zeit)
Keleketla! Library (Südafrikanische Zeit)
Komîna Fîlm a Rojava (Osteuropäische Zeit)
Sada [regroup] (Atlantische Zeit)
Siwa plateforme – L’Economat at Redeyef (Westafrikanische Zeit)
The Black Archives (Mitteleuropäische Zeit)

Viele lumbung-Künstler*innen konnten in diesem Sommer bereits Kassel besuchen, um vor Ort für ihre Projekte zu recherchieren, weitere Beteiligte der documenta fifteen zu treffen und lokale Akteur*innen und Kollektive kennenzulernen. Informationen zu den einzelnen lumbung-Künstler*innen finden Sie hier.

Die Veröffentlichung der ausstellenden lumbung-Künstler*innen erfolgt in Kooperation mit dem Straßenmagazin Asphalt. Der dafür konzipierte Beitrag von ruangrupa und dem Künstlerischen Team kann hier abgerufen werden. Die komplette Asphalt-Ausgabe ist ab sofort auf den Straßen von Kassel, Göttingen und Hannover sowie über vertrieb@asphalt-magazin.de sowohl im Versand als auch digital erhältlich.

Weitere Beteiligte über die Ausstellung hinaus werden noch bekannt gegeben.

Newsletter