Glossar

Viele Begriffe aus unterschiedlichen Sprachen sowie Wortneuschöpfungen prägen das Vokabular der documenta fifteen.

Der Aufbau sozialer Beziehungen und das Hinterfragen von (Macht-)Verhältnissen sind zentrale Bestandteile der lumbung-Praxis. Dazu gehört auch, die Verwendungsweise von Sprache zu reflektieren und sie als Werkzeug für die Entwicklung neuer Perspektiven und Ideen zu begreifen. Die documenta fifteen steht darüber hinaus für Vielstimmigkeit. Vor diesem Hintergrund bedient sie sich der Begriffe aus unterschiedlichen Sprachen.

Aotearoa ist ein Begriff der Māori für den Inselstaat Neuseeland. 2013 hat sich dort das Künstler*innenkollektiv und lumbung member FAFSWAG mit dem Grundgedanken gegründet, die mangelnde Repräsentation von Queeren, Indigenen Menschen in der Kreativwirtschaft aufzuzeigen und kritisch zu hinterfragen.

documenta Kommission ist ein internationaler Beirat, der als Findungskommission für die Benennung der künstlerischen Leitung der documenta zuständig war und diese im weiteren Projektprozess begleitet. Im Februar 2019 wurde ruangrupa als künstlerische Leitung der documenta fifteen ernannt.

Ekosistem ist der indonesische Begriff für Ecosystem, der in Anlehnung an den ökologischen Begriff des Ökosystems entwickelt wurde, aber nicht mit diesem gleichzusetzen ist. „Ekosistem“ oder „Ecosystem“ beschreibt kollaborative Netzwerkstrukturen, durch die Wissen, Ressourcen, Ideen und Programme geteilt und vernetzt werden.

Ein „Gefäß“ zum Zusammenbringen und Teilen von Geld und nicht-monetären Ressourcen wie Fertigkeiten, Raum, Zeit und Energie. Ein gemeinsames Budget, das kollektiv von einer Gruppe von Künstler*innen (mini-majelis) verwaltet wird.

Eine Art Totempfahl: etwas höchst Symbolisches, das die Gemeinschaft zusammenhält.

Harvest meint die Dokumentation von Versammlungen und Sitzungen, die von Harvestern in Form von Texten, Übersichten, Skizzen oder Zeichnungen aufbereitet werden, um die Nachvollziehbarkeit des Treffens auf unterschiedlichen Ebenen zu ermöglichen.

Die Harvester hören zu und reflektieren. In überspitzter, humoristischer oder poetischer Form dokumentieren sie den Prozess aus individueller Perspektive und mittels eigener künstlerischer Praktiken.

lumbung ist die konkrete Praxis auf dem Weg zur documenta fifteen im Jahr 2022 und danach.

Aus dem Indonesischen übersetzt bedeutet es „Reisscheune“. In indonesischen ländlichen Gemeinschaften wird die überschüssige Ernte in gemeinschaftlich genutzten Reisscheunen gelagert und zum Wohle der Gemeinschaft nach gemeinsam definierten Kriterien verteilt. Dieses Prinzip steht für die Lebens- und Arbeitspraxis von ruangrupa und wird für ein interdisziplinäres und gemeinschaftliches Arbeiten an künstlerischen Projekten genutzt.

lumbung calling ist das erste Veranstaltungsformat des öffentlichen Programms der documenta fifteen, genannt Meydan. Die Gesprächsreihe mit unterschiedlichen Gästen widmet sich den lumbung-Werten und findet von April bis Oktober 2021 jeden ersten Samstag im Monat statt und kann live auf dem  YouTube-Kanal der documenta fifteen verfolgt werden.

lumbung inter-lokal bezeichnet das internationale Netzwerk der lumbung member. Der Begriff inter-lokal beschreibt die Verflechtung ihrer lokalen Praktiken sowie deren internationale Verbreitung über das Netzwerk.

Die siebenteilige Online-Gesprächsreihe lumbung konteks findet von Dezember 2021 bis Juni 2022 an jedem ersten Sonntag im Monat statt.

Zu jeder Ausgabe werden zwei lumbung member der documenta fifteen eingeladen, ihre Praxis und ihr größeres Ekosistem vorzustellen und diese im gemeinsamen Gespräch zu vertiefen und zu reflektieren. Dabei tauschen die lumbung member Geschichten, Lieder und Methoden für alternative gemeinschaftliche Lebens- und Arbeitspraxen aus und sprechen über Unterschiede und Schnittmengen ihrer jeweiligen Kontexte. lumbung konteks widmet sich den Standorten, in denen die lumbung member arbeiten, und den Bedingungen, die ihre Praxen bestimmen. Die Reihe untersucht, wie wir gegenseitig von unseren jeweiligen ökologischen, ökonomischen und Bildungsmodellen lernen können.

lumbung member sind gemeinschaftsorientierte Kollektive, Organisationen und Institutionen, die von ruangrupa und dem Künstlerischen Team eingeladen wurden, miteinander die Idee und Praxis von lumbung weiterzuentwickeln. Gemeinsam formen sie eine interdisziplinäre Plattform zeitgenössischer Kunst, die über die Ausstellung 2022 hinauswirken soll. Das internationale Netzwerk der 14 lumbung member wird als lumbung inter-lokal bezeichnet.

Über die gemeinsame Arbeit an grundlegenden Ideen und Fragen der documenta fifteen hinaus präsentieren die lumbung member – ebenso wie die lumbung Künstler*innen – eigene Projekte in der Ausstellung. Sie laden auch weitere Beteiligte ein, mit denen gemeinsam ihre künstlerischen Arbeiten entstehen.

Die Beiträge der lumbung member manifestieren sich dauerhaft im Rahmen des lumbung inter-lokal-Netzwerks, während die lumbung-Künstler*innen konkrete Arbeiten für die documenta fifteen in Kassel entwickeln.

lumbung-Künstler*innen sind Künstler*innen und Kollektive, die von ruangrupa und dem Künstlerischen Team eingeladen wurden, um in der Praxis von lumbung Beiträge für die documenta fifteen zu realisieren. In enger Zusammenarbeit mit ruangrupa, dem Künstlerischen Team und den 14 lumbung member schaffen sie eine interdisziplinäre Plattform zeitgenössischer Kunst.

Die lumbung-Künstler*innen organisieren sich dazu in Gruppen, den so genannten mini-majelis, in denen sie sich austauschen und unterstützen. Sie entwickeln konkrete Arbeiten für die documenta fifteen, während sich die Beiträge der lumbung member auch dauerhaft im Rahmen des lumbung inter-lokal-Netzwerks manifestieren.

Ebenso wie die lumbung member laden die lumbung-Künstler*innen weitere Beteiligte ein, mit denen gemeinsam ihre künstlerischen Arbeiten für die documenta fifteen in Kassel entstehen.

lumbung-Werte sind die Grundlage von lumbung und der Praxis der lumbung member. Dazu zählen Großzügigkeit, Humor, lokale Verankerung, Unabhängigkeit, Regeneration, Transparenz und Genügsamkeit.

majelis bezeichnet eine Versammlung oder Zusammenkunft. In persönlicher oder digitaler Form sind regelmäßige majelis ein wichtiges Instrument des lumbung-Netzwerks, um sich über Ideen und Projekte auszutauschen. mini-majelis stellen kleinere Versammlungen dar, während majelis akbar (große majelis) ein größeres Treffen zwischen lumbung member, lumbung-Künstler*innen und weiteren Beteiligten der documenta fifteen sind.

Meydan bezeichnet auf Urdu, Ukrainisch, Fārsi und Arabisch einen öffentlichen Treffpunkt,Fārsi und Arabisch einen öffentlichen Treffpunkt, wie einen Platz oder Park. Es handelt sich dabei stets um einen leicht zugänglichen, gemeinschaftlich genutzten Ort in der Stadt. Das Meydan-Programm basiert auf verschiedenen Formen gesellschaftlicher Zusammenkunft.

Nach der Eröffnungswoche der documenta fifteen vom 18. bis 25. Juni 2022, folgen die drei Meydan-Wochenenden: 8.–10. Juli, 12.–14. August sowie 9.–11. September 2022. Das Programm wurde zusammen mit dem Kassel Ekosistem entwickelt.

Nähere Informationen und die Termine von lumbung-Programm sind im Kalender zu finden.

nongkrong ist ein indonesischer Slang-Begriff aus Jakarta und bedeutet „gemeinsam abhängen“. Ein ungezwungenes Gespräch und Miteinander, aber auch das Teilen von Zeit, Ideen oder Essen sind in diesem Begriff verankert. Für ruangrupa, aber auch für die majelis der lumbung member ist nongkrong eine wichtige Praxis.

ruangrupa ist die künstlerische Leitung der documenta fifteen. Die Arbeit des 2000 im indonesischen Jakarta gegründeten Kollektivs beruht auf einer ganzheitlichen sozialen, räumlichen und persönlichen Praxis, die stark mit der indonesischen Kultur verbunden ist, in der Freundschaft, Solidarität, Nachhaltigkeit und Gemeinschaft eine zentrale Bedeutung haben.

„ruangrupa“ bedeutet frei übersetzt „Kunstraum“ oder „Raumform“.

ruruHaus ist eine Wortneuschöpfung, die sich aus dem Indonesischen „ruru“ (=Raum) und dem deutschen Wort „Haus“ zusammensetzt.

Das ruruHaus, eine ehemalige Sportarena in der Innenstadt Kassels, ist Teil der kuratorischen Praxis von ruangrupa und stellt Räume für kollektive Praxis, Ideen, Austausch und Kollaborationen bereit. Darüber hinaus soll der Ort als zentral gelegenes Wohnzimmer der Stadt fungieren und zum kreativen Zusammensein und Verweilen (nongkrong) einladen.

lumbung basiert auf Freundschaft. Im Indonesischen bedeutet sobat Freund*in oder Gefährt*in. Der Plural davon ist sobat-sobat.

Als Freund*innen begleiten die Kunstvermittler*innen sobat-sobat Besucher*innen bei Rundgängen durch die Ausstellung der documenta fifteen. Diese Ausstellungsrundgänge werden Walks and Stories genannt und sind Teil von lumbung-Wissen. Als aktiver Teil von lumbung-Wissen gestalten Besucher*innen und Kunstvermittler*innen gleichermaßen Begegnungen und Zugänge durch ihre Praxis des Storytellings.

Translation oder Übersetzung ist eine poetische Art, ein bereits bestehendes Projekt mit mehr potenziellen Nutzer*innen in Kontakt zu bringen.

Eine alternative Logik zur Auftrags- arbeit. So wurden etwa lumbung member und lumbung-Künstler*innen gebeten, das was sie ohnehin tun fortzusetzen und diese Praxis nach Kassel zu übersetzen – und auch wieder zurückzuübertragen.

warung kopi bezeichnet ein Straßencafé in Indonesien, das als sozialer Knotenpunkt Begegnung und Austausch bietet. Als warme und gemütliche Treffpunkte sind warung kopis offen für alle, um Gemeinschaft zu finden, zu reden, zu schreiben, zu lesen, sich gegenseitig zu unterhalten oder sich einfach die Zeit zu vertreiben. Unterschiedliche Menschen kommen hier zusammen, trinken Kaffee, diskutieren über verschiedene Themen und tauschen sich über Ideen aus. Der Fokus liegt auf der Kommunikation miteinander.

warung kopi ist auch ein documenta fifteen Format, um Gespräche in einer entspannten Umgebung mit und zwischen Journalist*innen und Mitgliedern des Künstlerischen Teams, lumbung member und anderen Beteiligten zu führen.