Vorstellung der lumbung-Künstler*innen: Taring Padi

Sie haben nur notwendige Cookies angenommen. Um diesen Inhalt sehen zu können, akzeptieren Sie bitte alle Cookies.

Wir setzen zum Einbinden von Videos den Anbieter YouTube ein. Die Videos wurden dabei im erweiterten Datenschutzmodus eingebettet. Wie die meisten Websites sammelt auch YouTube Informationen über die Besucher der Internetseite. YouTube verwendet diese unter anderem zur Erfassung von Videostatistiken, zur Vermeidung von Betrug und zur Verbesserung der Userfreundlichkeit. Auch führt dies zu einer Verbindungsaufnahme mit dem Google DoubleClick Netzwerk. Wenn Sie das Video starten, könnte dies weitere Datenverarbeitungsvorgänge auslösen. Darauf haben wir keinen Einfluss. Weitere Informationen über Datenschutz bei YouTube finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies akzeptieren

Das Institut für bürgernahe Kultur Taring Padi, das aus dem das Kollektiv Taring Padi hervorging, wurde 1998 von einer Gruppe progressiver Kunststudent*innen und Aktivist*innen als Antwort auf die gesellschaftspolitischen Umwälzungen der indonesischen Reformasi-Ära gegründet.

Seither gehören Figuren aus recyceltem Karton zur künstlerischen Praxis Taring Padis, die in Vorführungen, Performances und Ausstellungen Verwendung finden. Bei Demonstrationen wurden die Pappfiguren auch eingesetzt, um die Masse größer erscheinen zu lassen, die Stimmung aufzuhellen und um die Demonstrierenden vor der heißen Sonne oder Polizeigewalt zu schützen. Die Puppen sind so zu Taring Padis Medium für Bildungs- und Sozialkampagnen sowie für die Organisation von Solidaritätsaktionen für Arbeiter*innen, Bäuer*innen, Fischer*innen und andere Gemeinschaften geworden.

Taring Padi ist lumbung-Künstler*in der documenta fifteen.

Sprache: Englisch

Jetzt teilen

Twitter Facebook Mail

Newsletter