Veranstaltung

Commoning Curatorial and Artistic Education #11

Ort: ruruHaus Underground

Sprachen: Englisch

Anfahrt

Dieses Programm ist Teil der Vortragsreihe der Shared Campus Plattform, Zürcher Hochschule der Künste, im Rahmen einer der Summer Schools von CAMP notes on education.

Was den Commoning-Aspekt dieser Summer School betrifft, so werden theoretische Ansätze wie die der feministischen Denkerin Silvia Federici verhandelt. Sie bezeichnete Gemeingüter als die gemeinsamen Güter und das Wissen marginalisierter, widerständigen Gruppen. Ein erneuertes Denken über die Allmende ist mit Bewegungen der Selbstorganisation und des Widerstands verbunden und inspiriert nun kulturelles, künstlerisches und kuratorisches Denken. Kann der Kunstbereich zusammen mit aktivistischen Bewegungen die Projektion eines gemeinschaftlichen Zusammenlebens einführen, in dem Ressourcen und Wissen geteilt werden?

Von den Kämpfen um Gemeindeland zu den Kämpfen um räumliche Gemeingüter: Sobald man sich mit den Commons beschäftigt, muss man auch über den Raum sprechen. Die Frage nach der Verfügbarkeit von räumlichen Ressourcen schließt die Frage nach ihrer Zugänglichkeit, ihrem Schutz, ihrer Ökonomie sowie ihrer räumlichen Organisation ein. Nach einem ersten Überblick über historische Formen und zeitgenössische Theorien von Commons wollen wir gemeinsam individuelle Raumerfahrungen von Commoning-Momenten oder -Konventionen diskutieren, um über den notwendigen Kampf um selbstorganisierte Kunst- und Kulturräume als räumliche Commons zu spekulieren.

Mehr Informationen finden Sie auf der Website von CAMP notes on education.

Eingeladene Gäste

Dagmar Pelger
Jörg Stollmann

Anfahrt

Underground

Obere Königsstraße 43, 34117 Kassel

ˇ

Infos

Ort: ruruHaus Underground

Sprachen: Englisch

Jetzt teilen

Twitter Facebook Mail

Newsletter